Modest Petrowitsch Mussorgski

Modest Petrowitsch Mussorgski
Modest Petrowitsch Mussorgski

*21.03.1839 bis †28.03.1881

Der Komponist Modest Mussorgski wurde auf dem russischen Gut Karewo geboren. Mit 17 Jahren wurde er zunächst Gardeoffizier, begann aber zwei Jahre später, sich in St. Petersburg ganz der Musik zu widmen. In Not geraten musste er 1863 als Beamter in den russischen Staatsdienst eintreten. Gemeinsam mit Rimski-Korsakow, Kjui, Borodin und Balakirew bildete Mussorgski das "Mächtige Häuflein" eine Gruppe russischer Komponisten, die sich die Schaffung einer auf dem russischen Volkslied basierenden national-russischen Musik zur Aufgabe stellte.

Anders als seine Zeitgenossen Peter I. Tschaikowski oder Anton Rubinstein verachtete der Komponist die europäische und akademische Herangehensweise an Musik. 1874 schrieb Mussorgski eine seiner bekanntesten Kompositionen "Bilder einer Ausstellung" für Klavier, die ihn zum bedeutendsten Vorläufer der modernen Musik machten. Inspiriert wurde er durch eine Ausstellung seines verstorbenen Freundes Viktor Hartmann. Die einzelnen Sätze beschreiben Gemälde und Zeichnungen dieser Ausstellung. Dieses bedeutende Klavierwerk ist von mehreren anderen Komponisten orchestriert worden; die wohl bekannteste Version stammt von Maurice Ravel. Mussorgsky starb am 28. März 1881 verarmt in St. Petersburg.

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.

Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.