Johannes Brahms

Johannes Brahms
Johannes Brahms

* 07. Mai 1833 bis †03. April 1897

Johannes Brahms, deutscher Komponist, Pianist und Dirigent, dessen Werke der Romantik zugeschrieben werden, wurde in Hamburg geboren. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er vom Vater, einem Berufsmusiker. Später wurde er durch Cosel und Marxsen in Klavier, Komposition und Theorie unterrichtet. Der junge Brahms entfaltete sich bald zu einem pianistischen Wunderkind, das schon mit 10 Jahren die ersten öffentliche Konzerte gab.

Auf einer Konzertreise wurde er 1853 von Joseph Joachim entdeckt und an Robert und Clara Schumann empfohlen, woraus sich eine Freundschaft entwickelte. Nach Dirigententätigkeit in Detmold und Hamburg übersiedelte Brahms 1862 nach Wien wo er bis zu seinem Tode lebte. Zu seinen Auszeichnungen zählen u.a. die Mitgliedschaft in der Berliner Akademie der Künste und die Ehrenpräsidentenschaft des Wiener Tonkünstlervereins sowie die Ehrenbürgerschaft seiner Geburtsstadt Hamburg. Die Universitäten Breslau und Cambridge verliehen ihm die Ehrendoktorwürde. Johannes Brahms gilt als einer der bedeutendsten europäischen Komponisten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die Akademische Festouvertüre c-Moll op. 80 entstand 1880. Anlass zur Komposition dieses Werkes war die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Brahms durch die Universität von Breslau im Jahre 1879. Die Uraufführung fand am 04. Januar 1881 unter Brahms’ Leitung in Breslau statt.

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.

Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.